Netzwerken? Rein ökologisch!

Eingetragen bei: Aktuelles, Allgemein | 0

Der Kölner Biobauer ist jetzt Mitglied im Netzwerk Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau

Beitritt Demonstrationsbetrieb ökologischer Landbau
Elmar Seck, BLE und Jürgen Roußelli, Der Kölner Biobauer enthüllen das Erkennungsschild „De-monstrationsbetriebe Ökologischer Landbau“ (Bildquelle: m&p, Bonn)

Zeigen, wie moderner Ökolandbau funktioniert: Am 18. September lud der Kölner Biobauer zur Auftaktveranstaltung ein und präsentierte seine Mitgliedschaft im Netzwerk Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau. Dazu gehörte auch die feierliche Enthüllung des neuen Erkennungsschildes bei der Elmar Seck, Projektleiter bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), gerne half.

Mehr als 33.000 Landwirtschaftsbetriebe in Deutschland arbeiten nach ökologischen Richtlinien. Aus dieser Vielfalt hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) 290 Biohöfe als Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau ausgezeichnet. „Und wir sind nun einer davon!“, sagt Jürgen Roußelli, Inhaber des Kölner Biobauern.

Seit 1986 ist eine ehemalige Bundesbahngärtnerei mit ca. 12.200 m2 Teil des Betriebs. Im Hofladen werden Obst, Gemüse und Eier aus eigener Produktion angeboten. Ein Naturkost-Vollsortiment mit ca. 4500 Artikeln ergänzt die Vielfalt. Herzstück des Hofladens ist die Obst- und Gemüsetheke. „Immer mehr Menschen wollen wissen, wo und wie ihre Lebensmittel produziert werden. Daher bieten wir unseren Kunden eine offene Gärtnerei, in der sie jederzeit schauen dürfen, was wann und wo wächst.“ So erhalten Interessierte, auch im Rahmen von Hofführungen, authentische Einblicke in die ökologische Landwirtschaft und Lebensmittelerzeugung.

Das Netzwerk Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau

Der Kölner Bio Bauer ist neues Mitglied im Netzwerk Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau. Die Demonstrationsbetriebe bieten einen Einblick in den Hofalltag und die nachhaltige Landwirtschaft. Die 290 Betriebe präsentieren sich in enormer Vielfalt – vom kleinen Rosenhof bis zum großen Ackerbaubetrieb, von der Bio-Imkerei bis zum Stutenmilch-Familienbetrieb, vom Erlebnisbauernhof bis zum Direktvermarkter. Sie öffnen ihre Türen und Tore für alle Interessierten, bieten Dialog und Vernetzung.

Das Netzwerk der Demonstrationsbetriebe ist ein Projekt des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) – initiiert und finanziert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

Mehr Infos zu den Demonstrationsbetrieben Ökologischer Landbau und zu aktuellen Terminen: www.demonstrationsbetriebe.de; www.oeko-einblick.de